Projekt Sibiu

Spike

Geburtsdatum: 29.052018, Rüde, kastriert, ausreisebereit, Schulterhöhe: 71 cm, 38 kg

Als wir mit einem andern Hund in der Praxis waren, kam eine verzweifelt Frau mit Spike an der Leine. Sie suchte ein Zuhause und fragte nach ob die Tierärzte ihn einschläfern würden, wenn sie es nicht schafft. Sie musste umziehen, denn wegen Corona hatte sie ihr Job verloren. Wir haben Spike aufgenommen, obwohl wir wussten was auf uns zukommt und wie schwer es sein wird, so ein Hund zu vermitteln. Spike ist leider nicht einfach. Er ist lieb zu Menschen. Man kann mit ihm alles machen und tun. Leider ist er mit manchen Hunden unverträglich aggressiev. Manche mag er und manche nicht. Seine Besitzerin erzählte uns, dass es als Junghund von mehreren Hunden atakiert wurde, dass er damals fast starb. Es gibt aber Hoffnung, denn sie erzählte noch, dass Spike ein paar Hundefreunde hatte, die er akzeptiert hat. Also man kann daran arbeiten. Das zweite Problemist, dass der Hund gar nicht gut läuft. Die Bänder am Knie sind laut Tierarzt sehr weich und schwach.Wir wissen nicht ob die Ursachen der Knieinstabilität eine angeborene oder erworbene Bänderschwäche ist. Der Tierarzt möchte ihn noch nicht operieren. Spike bekommt Artrovet und er braucht regelmäßige Spaziergänge und kontrollierte Bewegung um die Muskulatur aufzubauen und die Gelänke zu stärken. Das er bei seiner Besitzerin an der Kette leben musste, hat seinen Beinen gar nicht geholfen.

 


Projekt Sibiu

Tudor

Tudor sucht sein Glück
Geburtsdatum: 2012, männlich, kastriert SH 38 cm, 15 kg
Tudor war der ewige Chef auf seiner Straße und war frei überall zu wandern, wo er nur wollte. Seine Besitzerin, eine sehr alte Frau kümmerte sich kaum um ihn oder seine Anwesenheit, also war egal ob er schon mal 2-3 Tage fehlte. Die meisten Leute lieben Tudor, oder ignorierten ihn zumindest, aber die eine Familie hatte schon immer ein Problem mit ihm. Vor 2 Monaten als die Hündin dieser Familie heiß war, wollte er natürlcih zu ihr und versuchte seinen Glück durch ein Spalt beim Tor. Der Mann hat ihn mehrere male weggescheucht und letztendlich wollte er ihn mit einer Metallstange schlagen, aber die ist in Tudor Auge gedrungen. Tudor wurde dann am 2-ten Tag von unserer PS gefunden und sah schrecklich aus. Sie hat ihn direkt zum TA gebracht, aber sein Auge konnte nicht mehr gerettet werden. Da er sowieso beim TA war, wollte die Ps auch wissen wieso er manchmal humpelt. Er wurde geröngt und der TA hat gesagt, dass er einen Kreuzbandriss hat und dass es keinen Sinn macht dort einzugreifen, weil es a. eine komplizierte OP ist und b. er ein nicht großes Problem damit zeigt. Er schont sein Bein nur manchmal, die meiste Zeit jedoch läuft und rennt er normal. Er hatte auch eine Flohallergie – deswegen sieht sein Fell auf den Rücken nicht gut aus - die behandelt wurde.
Er ist ein sehr freundlicher, lieber und entspannter Rüde, da er aber immer auf sich selbst angewiesen war, sieht man manchmal, dass er dazu neigt für sich selbst zu entscheiden und nicht unbedingt darauf zu hören, was der Mensch sagt, das obwohl er im allg ein gehöriger Hund ist. Er ist der typische Revierchef der schon alles gesehen und erlebt hat, kennt alle Ecken, Höhen und Tiefen seiner Gegend. Mit den meisten Leuten egal ob bekannt oder unbekannt war er immer freundlich und hat die auf seiner Straße herzlich willkommen mit einem Schwanzwedeln, doch es gab auch einige die er gar nicht leiden konnte, unter denen auch die "Zigeuner" (Angehöriger eines ursprünglich nomadisierenden, über viele Länder verstreut lebenden indoeuropäischen Volkes, das etwa im 10. Jh. aus Nordindien ausgewandert ist, in Gruppen vor allem auf dem Wege über den Iran, Armenien und die Balkanländer, teilweise wohl auch über Syrien, Nordafrika und Spanien nach Europa gelangte).
Er ist – seitdem er bei unserer PS ist – mehrere Male durch den Zaun weggelaufen, weil er meinte, dass da irgendetwas auf der Straße los war, wo er unbedingt eingreifen musste. Danach ist er ruhig zurück gekommen mit einem Gesicht als ob „Sorry, hatte kurz was zu tun. Da bin ich wieder.”
Beim Katzentest ist er sowas von durchgefallen, dass da kein Video gemacht werden konnte.
Mit Hündinnen versteht er sich problemlos, egal welcher Größe oder Alter. Er hat gerade eine junge, ausgeflippte Hündin bei ihm, die ihn den ganzen Tag auf Trab hält und er ist sehr verständnisvoll ihr gegenüber und spielt mit ihr liebend gern. Mit Rüden läuft es nicht und sowas kann man von ihm auch nicht verlangen weil er sein ganzes Leben mit anderen um seine Dorfecke kämpfen musste, bzw durchschlagen musste.
Er läuft solala an der Leine, aber er muss noch lernen.
Die Familie müsste einen guten, lochfreien, sicheren Zaun haben, weil sein Drang um ‚nur mal kurz zu schauen was noch auf der Straße los ist immer noch groß ist. Tudor wartet in Sibiu und kann nicht mehr in sein altes Dorf zurück. Also versuchen wir ihm ein gutes Zuhause zu suchen, wo er so genommen wird wie er ist.
Ein supergeniales Individuum. Kontakt 02262 93909

Projekt Sibiu

Stilskin

Stilskin sucht sein Glück
Geburtsdatum geschätzt: 10.10.2010, Rüde, kastriert, Schulterhöhe: 45 cm, 15kg
Netter Senior sucht liebevolles Zuhause, OHNE andere Tiere, denn er mag überhaupt keine Artgenossen und will sie alle beißen. Menschen gegenüber ist er sehr sehr freundlich, sozial und lieb. Er wurde von einer Gastronomieterasse in Sibiu im Februar 2021 eingesammelt, da er dort auftauchte und sehr krank war. Da er einen Chip hatte wird vermutet, dass er als Junghund in Sibuu vermittelt wurde, aber die Leute ihn als Senior dann auf die Straße gesetzt haben. Bei Animallife wurde er wegen einer Babesiose gesund gepflegt und jetzt wieder fit. Er ist reisebereit und wartet in Sibiu. Kontakt 02262 93909.

Kontakt

Streunerhilfe International e.V.

Verr 1

51674 Wiehl

team@streunerhilfe-international.eu

TEL: 02262 93909

Volksbank Köln Bonn eG
IBAN DE88380601867808722016
BIC GENODED1BRS